Statistisches Bundesamt

Zahl der Ehescheidungen ging im Jahr 2007 um 2% zurück

    Wiesbaden (ots) - Die Zahl der Ehescheidungen ist im Jahr 2007 um 2% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden 2007 in Deutschland knapp 187 100 Ehen geschieden; 2006 waren 190 900 Ehescheidungen registriert worden. Wie im Vorjahr wurden damit 2007 von 1 000 bestehenden Ehen zehn geschieden, 1992 waren es sieben und in den Jahren 2002 bis 2005 elf Ehen gewesen.

    Von 1992 bis 2003 war die Zahl der Ehescheidungen mit Ausnahme des Jahres 1999 beständig von 135 000 auf 214 000 angestiegen, wobei in den neuen Ländern in den Jahren 1992 bis 1996 vorübergehend sehr wenige Ehen geschieden wurden. Seit 2004 ist in Deutschland eine Abnahme der Ehescheidungen zu verzeichnen.

    Bei den im Jahr 2007 geschiedenen Ehen wurde der Scheidungsantrag in 103 100 Fällen von der Frau (55,1%) und in 68 000 Fällen (36,3%) vom Mann gestellt. In den übrigen Fällen beantragten beide Ehegatten die Scheidung. Gegenüber 2006 ist die Zahl der nur vom Mann beantragten Ehescheidungen um 1,8% gesunken, nur von der Frau gestellte Scheidungsanträge gingen um 3,3% zurück.

    Bei der Mehrzahl aller Ehescheidungen sind die Ehepartner zumindest ein Jahr getrennt. 157 500 Ehen (84,2%) wurden im Jahr 2007 nach einjähriger Trennung geschieden, dies waren 4 000 Ehen oder 2,5% weniger als 2006. Bei 3 000 Scheidungen waren die Partner noch kein Jahr getrennt gewesen (- 10,3% gegenüber dem Vorjahr). Die Zahl der Scheidungen nach dreijähriger Trennung hat mit 25 600 leicht zugenommen (+ 2%).

    2007 betrug die durchschnittliche Ehedauer bei der Scheidung 13,9 Jahre. 2006 waren die Partner in Durchschnitt 13,7 Jahre verheiratet gewesen und 1990  11,5 Jahre. Somit setzt sich die Tendenz der vergangenen Jahre zu einer längeren Ehedauer bis zur Scheidung fort.

    Von den im Jahr 2007 geschiedenen Ehepaaren hatten knapp die Hälfte Kinder unter 18 Jahren. Gegenüber 2006 hat die Zahl der von der Scheidung ihrer Eltern betroffenen minderjährigen Kinder von 148 600 auf 145 000 und damit um 2,5% abgenommen.

    Eine Tabelle enthält die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Martin Conrad, Telefon: (0611) 75-2358, E-Mail: martin.conrad@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: