Statistisches Bundesamt

Verbraucherpreise Juli 2008: + 3,3% zum Juli 2007 Energie und Nahrungsmittel sorgen weiterhin für Preisauftrieb

    Wiesbaden (ots) -

    Sperrfrist: 14.08.2008 08:00     Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der     Sperrfrist zur Veröffentlichung frei gegeben ist.

    Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Juli 2008 gegenüber Juli 2007 um 3,3% gestiegen. Die Inflationsrate verblieb damit auch im Juli 2008 auf ihrem höchsten Stand seit fast 15 Jahren (Dezember 1993: + 4,2%; Juni 2008: + 3,3%). Im Vergleich zum Vormonat Juni 2008 erhöhte sich der Index um 0,6%. Die Schätzung für Juli 2008 wurde damit bestätigt.

    Die Inflationsrate im Juli 2008 ist wesentlich vom Preisauftrieb der Verbrauchsgüter (+ 8,2%) geprägt, vor allem die Preise für Energie und Nahrungsmittel lagen im Juli 2008 mit 15,1% und 8,0% weit über dem Vorjahresmonat und erklären gut zwei Drittel der gesamten Preissteigerungsrate.

    Im Energiebereich erhöhten sich insbesondere die Preise für Mineralölprodukte (+ 24,0%; davon leichtes Heizöl: + 59,4% und Kraftstoffe: + 15,2%). Überdurchschnittliche Preissteigerungen waren auch bei den anderen Haushaltsenergien (Gas: + 8,1% und Strom: + 6,8%) zu beobachten, jedoch lagen diese deutlich unter denen der Mineralölprodukte. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) hätte die Teuerungsrate bei + 1,9% gelegen.

    Unter den Nahrungsmitteln waren Molkereiprodukte und Eier erheblich teurer als ein Jahr zuvor (+ 18,0%; darunter Quark: + 28,4%; Schnittkäse: + 27,1% und Joghurt: + 16,9%), gefolgt von Speisefetten und -ölen (+ 17,0%; darunter Pflanzenöl: + 29,9% und Butter: + 13,2%) sowie Brot und Getreideerzeugnissen (+ 9,1%; darunter Nudeln: + 28,8% und Brötchen: + 9,1%). Deutlich teurer geworden ist im Juli 2008 auch die Tafel Schokolade (+ 14,6% gegenüber Juli 2007). Unterdurchschnittliche Preiserhöhungen waren dagegen bei Fisch und Fischwaren (+ 1,4%) zu verzeichnen.

    Im Vergleich zu den Verbrauchsgütern wirkt die Preisentwicklung für Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer (-  0,2%; darunter Bekleidung und Schuhe: -  0,9%) sowie für langlebige Gebrauchsgüter (-  0,6%; darunter Informationsverarbeitungsgeräte -  15,6% und Haushaltsgeräte: -  0,5%) dämpfend auf die Inflation. Dienstleistungen lagen im Schnitt um 1,5% über den Indexstand des Vorjahres (darunter Versicherungsdienstleistungen: + 3,8% und Nettokaltmieten: + 1,3%).

    Die relative hohe Veränderungsrate des Verbraucherpreisindex von 0,6% gegenüber dem Vormonat Juni 2008 verursachten in erste Linie die zu Ferienbeginn deutlich teurer gewordenen Pauschalreisen (+ 13,8%), Beherbergungsdienstleistungen (+ 9,7%; darunter Mieten für Ferienwohnungen: + 27,1%) sowie Flugreisen (+ 8,9% ). Auch für Kraftstoffe mussten die Verbraucher im Urlaubsmonat Juli 2008 mehr zahlen (+ 1,4%); damit erreichten die Preise für Kraftstoffe einen neuen Höchststand.

    Binnen Monatsfrist stiegen die Nahrungsmittelpreise im Schnitt um 0,3%. Typisch für diese Jahreszeit ist der saisonbedingte Preisrückgang für einige Gemüsesorten (darunter Gurken: -  12,5% und Salat: -  7,4%), während sich beim Obst die Orangen (+ 5,8%) und die Äpfel (+ 5,0%) verteuerten. Auch für Milch sowie für Speisefette und -öle gab es wiederholt Preiserhöhungen (darunter Butter:+ 5,8%; Pflanzenöl:+ 3,4% und frische Vollmilch: + 2,3%). Geringere Preise als im Juni 2008 waren dagegen unter anderem bei Bekleidung und Schuhen (-  3,1%; davon Bekleidung: -  3,4% und Schuhe: -  1,6%) zu beobachten, Preisnachlässe gab es insbesondere für Artikel im Sommerschlussverkauf.

    Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Juli 2008 um 3,5% höher als im Juli 2007. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,7%. Die Schätzung für den HVPI vom 29. Juli 2008 wurde damit leicht nach oben korrigiert.

    Detaillierte Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Verbraucherpreisindex" kostenlos erhältlich ist. Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Methodischer Hinweis zur Preismessung bei Kraftstoffen: Die Preise für Kraftstoffe werden während der 1. bis 3. Woche des Berichtsmonats erhoben, im Juli 2008 fand die Preisermittlung in der Zeit vom 2. bis 23. Juli 2008 statt. Auf diese Weise wird der Volatilität der Preisentwicklung Rechnung getragen und sichergestellt, dass kurzfristige Preisausschläge angemessen in die Ermittlung der Teuerungsrate eingehen. Erfasst werden Endverkaufspreise an private Haushalte einschließlich Mehrwertsteuer und Mineralölsteuer.

Verbraucherpreisindex für Deutschland

                                                  Index    Veränderung    Veränderung    
Gesamtindex/              Gewich-      2005      gegenüber        gegenüber      
Gütergruppen                tung          =         Vorjahres-        Vormonat      
--------                                      100        zeitraum                              
Gesamtindex/Teilindex  in 0/00                                    in %                  
                                                                                                            
                                                                                                            
Gesamtindex                                                                                          
im Juli 2008            1000,00      107,6         3,3                    0,6        
                                                                                                            
Nahrungsmittel und                                                                                
alkoholfreie                                                                                        
  Getränke                  103,55      112,9         7,4                    0,2        
    Nahrungsmittel         89,99      113,4         8,0                    0,3        
        Molkereiprodukte
         und Eier              14,44      120,4        18,0                    0,2        
        Speisefette und
         -öle                      2,55      121,7        17,0                    3,6        
Alkoholische Ge-                                                                                  
tränke, Tabakwaren      38,99      108,8         2,4                    0,1        
Bekleidung und Schuhe  48,88        97,4      - 0,9                 - 3,1        
Wohnung, Wasser,                                                                                  
Strom, Gas u.s.w.      308,00      109,3         4,2                    0,4        
    Nettokaltmiete        203,30      103,6         1,3                    0,1        
    Haushaltsenergie      59,82      131,5        15,1                    1,4        
        Strom                    24,61      118,8         6,8                    0,3        
        Gas                        12,85      129,2         8,1                    2,1        
        Leichtes Heizöl      9,21      173,9        59,4                    2,0        
Einrichtungsgegen-                                                                                
stände, Haushalts-                                                                              
  geräte u.Ä.                55,87      102,3         1,3                    0,1        
Gesundheitspflege         40,27      103,4         1,9                    0,2        
Verkehr                        131,90      114,2         5,8                    0,7        
    Kraftstoffe              35,37      130,3        15,2                    1,4        
        Normalbenzin          7,93      128,5        12,5                    1,5        
        Superbenzin          19,29      126,4        11,0                    1,4        
        Dieselkraftstoff    8,15      141,0        28,1                    0,8        
Nachrichtenüber-                                                                                  
mittlung                      31,00        91,6      - 3,3                 - 0,1        
Freizeit, Unterhal-                                                                              
tung u.Ä.                  115,68      101,4         0,0                    3,2        
Bildungswesen                 7,40      140,5         5,9                    0,0        
Beherbergungs- und                                                                                
Gaststättendienst-                                                                              
  leistungen                 43,99      109,1         2,1                    2,8        
Andere Waren und                                                                                  
Dienstleistungen         74,47      106,0         2,2                    0,0        

Gesamtindex

    ohne Heizöl und
      Kraftstoffe          955,42      106,1         2,2                    0,5        
    ohne Haushalts-
      energie                 940,18      106,1         2,5                    0,5        
    ohne Energie
      (Haushalts-
        energie und
         Kraftstoffe)      904,81      105,2         1,9                    0,5        

    Waren insgesamt      493,00      109,6         5,1                    0,1        
        Verbrauchsgüter  305,11      116,4         8,2                    0,5        
        Gebrauchsgüter
         mit mittlerer
          Lebensdauer        95,24        99,3      - 0,2                 - 1,6        
        Langlebige
         Gebrauchsgüter    92,65        97,7      - 0,6                    0,0        
    Dienstleistungen    507,00      105,7         1,5                    1,1        

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Gesamtindex                                Index    Veränderung    Veränderung    
                                                    2005      gegenüber        gegenüber      
---------                                      =         Vorjahres-        Vormonat      
                                                    100        zeitraum                              
Jahr/Monat                                                                in %                    

Gesamtindex im Juli 20008          107,6         3,3                    0,6        

2006 JD                                        101,6         1,6                        -        
2007 JD                                        103,9         2,3                        -        

2007        Juli                              104,2         2,1                    0,6        
              August                          104,1         2,2                 - 0,1        
              September                      104,2         2,7                    0,1        
              Oktober                         104,5         2,8                    0,3        
              November                        105,0         3,2                    0,5        
              Dezember                        105,6         3,1                    0,6        

2008        Januar                          105,3         2,8                 - 0,3        
              Februar                         105,8         2,8                    0,5        
              März                              106,3         3,1                    0,5        
              April                            106,1         2,4                 - 0,2        
              Mai                                106,7         3,0                    0,6        
              Juni                              107,0         3,3                    0,3        
              Juli                              107,6         3,3                    0,6        

JD = Jahresdurchschnitt

    Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-4777, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: