Statistisches Bundesamt

2007: 480 000 Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen

    Wiesbaden (ots) - Kreuzfahrten werden in Deutschland immer beliebter. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben im Jahr 2007 etwa 483 000 Passagiere in deutschen Seehäfen eine Kreuzfahrt begonnen oder beendet. Im Vergleich zu 2006 entspricht dies einem Zuwachs von etwa 51 000 Personen oder rund 12%. Insgesamt spielen Kreuzfahrten im Seeverkehr eine kleine, aber wachsende Rolle. Fahrgäste auf Kreuzfahrtschiffen machten 2007 etwa 1,6% aller im Seeverkehr registrierten Passagiere aus, 2006 waren es circa 1,5%. Die überwiegende Zahl von Fahrgästen im Seeverkehr (29,7 Millionen) wurde auf Roll-on-Roll-off-Schiffen, die Personenkraftwagen oder Eisenbahnwaggons transportieren, und Fähren registriert.

    Die wichtigsten Fahrtgebiete waren 2007 wie auch schon im Jahr zuvor mit etwa 130 000 Fahrgästen die Gewässer um das dänische Seeland und Bornholm. Es folgte Estland mit rund 64 000 Passagieren. An dritter und vierter Stelle lagen die englische Kanalküste und London (circa 33 000 Fahrgäste) sowie die norwegische Nordseeküste mit etwa 29 000 Fahrgästen. Nach Staaten gegliedert war Dänemark mit über 141 000 Fahrgästen das attraktivste Reiseland für Kreuzfahrtpassagiere, gefolgt von Estland und Norwegen (circa 61 000), dem Vereinigten Königreich (circa 54 000) und Schweden (circa 53 000).

    Weitere Auskünfte gibt: Manfred Crezelius, Telefon: (0611) 75-2432, E-Mail: manfred.crezelius@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: