Statistisches Bundesamt

1998 bis 2007: Preise von Diesel stärker gestiegen als Benzinpreise

    Wiesbaden (ots) - In den vergangenen zehn Jahren sind in Deutschland die Preise für Diesel deutlich stärker gestiegen als die Preise von Normal- und Superbenzin; parallel nahm im gleichen Zeitraum der Absatz von Diesel zu, während der Benzinabsatz zurückging. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) aus der Preisstatistik mitteilt, verdoppelten sich von 1998 bis 2007 die Preise für Diesel, während die Preise für Normalbenzin im gleichen Zeitraum um 68,7% und für Superbenzin um 66,0% zunahmen. Die Steuerstatistik zeigt, dass im gleichen Zeitraum der Benzinabsatz (Normal- und Superbenzin sowie weitere Benzinsorten) um 29,5% zurückging, während der Absatz von Diesel um 6,5% stieg.

    Durch diese Entwicklung hat sich das Verhältnis von versteuertem Benzin und Diesel nahezu umgekehrt. Während 1998 noch 56% des in Deutschland versteuerten Kraftstoffs Benzin und 44% Diesel waren, wurden 2007  45% Benzin und 55% Diesel versteuert. Datenbasis der Steuerstatistik ist dabei die Menge der versteuerten Mineralöle (Benzin und Diesel) im Kalenderjahr 2007. Nicht berücksichtigt wird dabei der so genannte Tanktourismus, also der Kraftstoffeinkauf jenseits der Grenzen.

    Der Kraftstoffabsatz insgesamt ging in diesem Zeitraum zurück: Wurden 1998 noch durchschnittlich 201 Millionen Liter pro Tag abgesetzt, sank der Kraftstoffabsatz bis 2007 um 27 Millionen Liter auf 174 Millionen Liter täglich. Die Preise für Kraftstoffe insgesamt kletterten von 1998 bis 2007 um 70,2%.

    Die aktuellen Preisbewegungen bei Kraftstoffen und anderen Energieträgern enthält die Publikation "Daten zur Energiepreisentwicklung", die im Internetangebot unter www.destatis.de, Pfad: Preise zu finden ist.

    Weitere Auskünfte gibt: Nadin Sewald, Telefon: (0611) 75-2843, verbraucherpreisindex@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: