Statistisches Bundesamt

Importpreise März 2008: + 5,7% gegenüber März 2007

    Wiesbaden (ots) -

    Sperrfrist: 25.04.2008 08:00     Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der     Sperrfrist zur Veröffentlichung frei gegeben ist.

    Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2008 um 5,7% über dem Vorjahresstand. Im Februar und im Januar 2008 hatte die Jahresveränderungsrate + 5,9% beziehungsweise + 5,2% betragen.

    Besonders hoch war im März 2008 die Jahresteuerungsrate für die Einfuhr von Energieträgern (+ 35,7%). Rohöl wurde im Vorjahresvergleich um 46,4% teurer, die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 36,6%. Kokereierzeugnisse verteuerten sich um 30,4%. Steinkohle trug mit einem Plus von 29,0% ebenfalls zum Preisanstieg im Energiesektor bei. Bei Erdgas war ein Preisanstieg von 19,6% zu verzeichnen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im März 2008 um 1,5% über dem Stand von März 2007.

    Im Nahrungsmittelsektor waren im März 2008 gegenüber März 2007 Preissteigerungen insbesondere bei der Einfuhr von Getreide (+ 56,8%), Zitrusfrüchten (+ 32,6%), Milch und Milcherzeugnissen (+ 14,5%), Rohkakao (+ 10,0%) und Rohkaffee (+ 6,1%) zu beobachten. Rindfleisch wurde um 28,1%, Geflügelfleisch um 11,5% teurer gekauft.

    Im Chemiebereich wurde insbesondere für Düngemittel und Stickstoffverbindungen gegenüber dem Vorjahr mehr bezahlt (+ 43,2%).

    Nicht-Eisen-Metallerze wurden gegenüber März 2007 zu 10,6% höheren Preisen importiert. Die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug sanken dagegen um 1,3%. Während Edelmetalle und deren Halbzeug Preissteigerungen von 31,8% und Rohkupfer von 10,4% gegenüber dem Vorjahr aufwiesen, verbilligten sich im gleichen Zeitraum vor allem Nickel in Rohform (- 39,8%), Blei, Zink und Zinn in Rohform (- 17,6%) sowie Rohaluminium (- 8,1%).

    Gegenüber Februar 2008 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 0,4%. Im Vormonatsvergleich stiegen im März 2008 insbesondere die Preise für Energieträger (+ 2,5% wie im Vormonat, Januar 2008: + 1,8%). Erdöl wurde um 3,2% teurer (nach + 2,4% im Februar 2008 und + 1,3% im Januar 2008), die Erdgaspreise lagen um 2,6% über dem Niveau des Vormonats (nach + 2,7% im Februar 2008 und + 5,7% im Januar 2008). Auch die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen weiter (+ 3,9% nach + 3,2% im Februar 2008). Steinkohle verbilligte sich dagegen um 2,5% (nach + 5,3% im Februar 2008 und + 4,2% im Januar 2008).

    Auf dem Rohstoffsektor verteuerten sich im März 2008 gegenüber dem Vormonat auch Nickel (+ 5,6%) und Eisenerze (+ 2,8%). Blei, Zink und Zinn in Rohform wurden dagegen wieder billiger (- 0,9%) nachdem sie im Februar vorübergehend um 3,9% teurer geworden waren.

    Im Nahrungsmittelbereich verbilligte sich gegenüber Februar 2008 insbesondere Rohkaffee (- 9,1% nach + 8,3% im Februar 2008 und + 2,6% im Januar 2008). Auch die Einfuhrpreise für Milch und Milcherzeugnisse sanken um 1,8%. Sie sind seit November 2007 rückläufig.

    Die Preise für den Import von Düngemitteln und Stickstoffverbindungen stiegen im Vormonatsvergleich um 8,2%. Seit Juli 2007 ist hier ein kontinuierlicher Preisanstieg festzustellen.

    Der Index der Ausfuhrpreise lag im März 2008 um 2,2% höher als im Vorjahr. Im Februar und im Januar 2008 hatte die Jahresteuerungsrate 2,2% beziehungsweise 1,8% betragen. Gegenüber Februar 2008 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,2%.

    Eine methodische Kurzbeschreibung sowie weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de


                                Index der Außenhandelspreise                                
                                                                                                            

                                                                 Veränderung                        
                                                                  gegenüber         Veränderung
      Jahr / Monat          2000 = 100              Vorjahres-         gegenüber
                                                                  zeitraum              Vormonat
                                                                         %                        %        

                                  Index der Einfuhrpreise                                    

2004 JD                                97,2                    + 1,0                        -    
2005 JD                              101,4                    + 4,3                        -    
2006 JD                              106,7                    + 5,2                        -    
2007 JD                              108,0                    + 1,2                        -    

2007        März                    106,5                    + 0,9                 + 0,6    
              April                  107,5                    + 0,5                 + 0,9    
              Mai                      107,8                    + 0,6                 + 0,3    
              Juni                    108,4                    + 1,3                 + 0,6    
              Juli                    108,7                    + 0,4                 + 0,3    
              August                 107,9                    - 0,6                 - 0,7    
              September            108,5                    + 1,3                 + 0,6    
              Oktober                109,3                    + 2,3                 + 0,7    
              November              110,1                    + 3,5                 + 0,7    
              Dezember              110,0                    + 3,7                 - 0,1    

2008        Januar                 110,9                    + 5,2                 + 0,8    
              Februar                112,1                    + 5,9                 + 1,1    
              März                    112,6                    + 5,7                 + 0,4    

nachrichtlich:
Gesamtindex ohne
Erdöl und Mineralöl-
erzeugnisse                      104,5                    + 1,5              +/- 0,0    

                                  Index der Ausfuhrpreise                                    

2004 JD                              101,1                    + 0,5                        -    
2005 JD                              102,4                    + 1,3                        -    
2006 JD                              104,8                    + 2,3                        -    
2007 JD                              106,7                    + 1,8                        -    

2007        März                    106,2                    + 2,1                 + 0,2    
              April                  106,5                    + 1,9                 + 0,3    
              Mai                      106,7                    + 1,8                 + 0,2    
              Juni                    106,9                    + 2,0                 + 0,2    
              Juli                    106,9                    + 1,6              +/- 0,0    
              August                 106,9                    + 1,6              +/- 0,0    
              September            106,9                    + 1,6              +/- 0,0    
              Oktober                107,0                    + 1,3                 + 0,1    
              November              107,0                    + 1,2              +/- 0,0    
              Dezember              107,0                    + 1,3              +/- 0,0    

2008        Januar                 107,7                    + 1,8                 + 0,7    
              Februar                108,3                    + 2,2                 + 0,6    
              März                    108,5                    + 2,2                 + 0,2    

JD = Jahresdurchschnitt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: