TUI Deutschland GmbH

Folgen des Vulkanausbruchs Interview mit TUIfly Pilot Jörn Mahringer

Hannover (ots) - Interview mit TUIfly Pilot Jörn Mahringer zur Aschewolke aus Island

Hannover, 17. April 2010

Frage: Die Aschewolke befindet sich auf einer Höhe von 6 bis 11 km. Warum kann man eigentlich nicht unter der Wolke fliegen?

Jörn Mahringer: Die Luftdichte nimmt mit zunehmender Flughöhe ab. Auf einer geringeren Flughöhe von z.B. 4 bis 5 km ist der Luftwiderstand so enorm, dass die Treibstoffkapazität in den Tragflächen für die Durchführung eines Fluges nicht ausreicht. Überflüge in einer Höhe von ca. 12 km über Deutschland sind dagegen seit Freitagabend seitens der Deutschen Flugsicherung wieder erlaubt.

Frage: Warum ist es so gefährlich durch eine Aschewolke zu fliegen?

Mahringer: Eine Auswirkung ist der sogenannte "Sandstrahleffekt". Beim Auftreffen der Aschepartikel auf das Flugzeug wird dieses wie beim Sandstrahlen angeschliffen. Das kann dazu führen, dass die Cockpitscheiben "erblinden". Somit ist eine freie Sicht, die zu einer sicheren Landung notwendig ist, unmöglich. Als zweiter Effekt kann sich die Asche im Triebwerk absetzen, dort festbrennen und somit die Strömung verändern, was zum Ausfall des Triebwerks führen kann. Weiterhin kann die Asche die Messsonden zur Höhen- und Geschwindigkeitsermittlung verstopfen.

Frage: Wie schnell ist TUIfly nach Aufhebung der Flughafensperrung wieder einsatzbereit?

Mahringer: Wir stehen im direkten Kontakt mit der Deutschen Flugsicherung und bekommen neueste Informationen vom Deutschen Wetterdienst. Wenn die Lage sich entspannen sollte und die Sperrung für die deutschen sowie für die Flughäfen in den Reiseländern aufgehoben wird, können wir nach einer Vorlaufzeit von ca. zwei Stunden (inklusive Check-In der Gäste) starten. Unsere Crews, Cockpit und Kabine stehen jederzeit auf Abruf bereit.

TUIfly ist im Sommer 2007 aus der Zusammenführung von Hapag-Lloyd Express (HLX) und Hapagfly hervorgegangen. Auf dem neuen Flug-Reise-Portal TUIfly.com werden aktuell im Sommer 2010 über 550 Verbindungen zu rund 110 Zielen von TUIfly und anderen Airlines angeboten. Die Fluggesellschaft gehört zur TUI Travel PLC, London, an der die TUI AG als weltgrößter Touristikkonzern mehrheitlich beteiligt ist. TUIfly hat ihren Sitz am Flughafen Hannover.

Diese Meldung und Bildmaterial finden Sie im Internet unter www.tuifly.com

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Jan Hillrichs, Telefon +49(0)511 9727-124 
Original-Content von: TUI Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: TUI Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: