Deutsche Bahn AG

"North-South Freight Freeways" verwirklichen durchgängigen Zugang zu den Schienennetzen in Europa

Rom/Frankfurt am Main (ots) - Grenzüberschreitender Güterverkehr jetzt für alle lizenzierten Eisenbahnverkehrsunternehmen in neun europäischen Ländern möglich Nach Genehmigung durch das italienische Transportministerium wurde vor wenigen Tagen in Rom der Beitritt des italienischen Netzbetreibers Rete Ferroviaria Italiana (RFI) zum Open Access auf den "North-South Freight Freeways" unterzeichnet. Mit dieser Vereinbarung über die gegenseitige Netzöffnung steht nun auch das italienische Netz mit seinen Freight Freeway-Korridoren im Schienengüterverkehr allen Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) aus den beteiligten Ländern zur Verfügung. In der Kooperation der "North-South Freight Freeways" haben sich die Eisenbahninfrastrukturunternehmen neun europäischer Länder zu einem durchgängigen Netz grenzüberschreitender Schienenstrecken zusammengeschlossen. Damit sind alle wichtigen Seehäfen dieser Länder sowie deren Wirtschaftszentren und Terminals im Binnenland angebunden. Das Netz umfasst die großen Transitkorridore in Deutschland, Dänemark, Finnland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden und der Schweiz samt Querverbindungen und Zubringerstrecken. In ihrer Nord-Süd Ausdehnung reichen die "North-South Freight Freeways" von Narvik jenseits des Polarkreises bis kurz vor Sizilien. Die North-South Freight Freeways bieten allen lizenzierten EVU im Güterverkehr die Möglichkeit, dieses Netz sowohl mit Zügen für den kombinierten Verkehr (Container, Wechselbrücken, Sattelanhänger und die "Rollende Landstraße") als auch im konventionellen Wagenladungsverkehr vom Massengut bis hin zu hochwertigen Kaufmannsgütern und Expressdiensten zu befahren. Die hierfür erforderlichen grenzüberschreitenden Trassen werden in hochwertiger Qualität auch kurzfristig zur Verfügung gestellt. Die EVU brauchen ihre Transporte von Anfang bis Ende nur noch mit einem Ansprechpartner zu koordinieren. "Mit grenzüberschreitenden Verkehren bieten sich den Bahnen europaweit große Potentiale. Die North-South Freight Freeways sind dafür ein sehr gutes Beispiel. Mit ihrem gemeinsamen Angebot schaffen die beteiligten Netz-betreiber eine wichtige Voraussetzung dafür, verstärkt Güterverkehre von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Dass jetzt mit dem Beitritt der italienischen Kollegen zum Open Access der Freight Freeways gleichzeitig weiterer Druck auf die dringend notwendige Liberalisierung des europäischen Eisenbahnverkehrs gemacht wird, ist ganz im Sinne der Deutschen Bahn", macht Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, deutlich. Um die unterschiedlichen Anforderungen bei der Trassenanmeldung und dem Netzugang leichter bewältigen zu können, stehen den EVU für die Freight Freeways in jedem Land die Ansprechpartner des "One-Stop-Shops" (OSS) zur Verfügung. Sie liefern den Kunden alle wichtigen Informationen, wählen die geeigneten Trassen aus und helfen bei technischen und betrieblichen Details des Netzzuganges. "Unser Ziel ist es, das Angebot kontinuier-lich weiter auszubauen und die Vorteile der North-South Freight Freeways möglichst bald auf das gesamte europäische Netz zu übertragen. Kürzeste Bearbeitungszeiten sind unabdingbar, damit die EVU, unsere Kunden, im Wettbewerb mit der Straße erfolgreich am Markt akquirieren können", betont Dr. Reinhard Pospischil, der als Joint Manager das gemeinsame Verbindungsbüro der North-South Freight Freeways mit Sitz in Frankfurt am Main leitet. Die Ansprechpartner des One-Stop-Shop in den jeweiligen Ländern sind: Finnland: RHK; Timo Välke; Tel. +35 89 5840 5160; E-Mail: Timo.Valke@rhk.fi Norwegen: Jernbaneverket; Yngve Andreassen; Tel. +47 224 55132; E-Mail: Yngve.andreassen@jbv.no Schweden: Banverket; Hans Wolf; Tel. +46 243 446 441; E-Mail: Hans.wolf@banverket.se Dänemark: Banestyrelsen; Jørgen Staalsø; Tel. +45 8234 4173; E-Mail: jgs@bane.dk Deutschland: DB Netz; Andreas Pietsch; Tel. +49 69 265 31932; E-Mail: OSS.DB.Netz@bku.db.de Niederlande: Railned; Roelof Wijfje; Tel. +31 30 235 9322; E-Mail: r.wijfje@railned.nl Schweiz: SBB & BLS; Rudolf Achermann; Tel. +41 512 27 3413; E-Mail: rudolf.achermann@sbb.ch Österreich: ÖBB Netz; Rudolf Dolezal; Tel. +43 1 93000 33970; E-Mail: Oss.ff.austria@n.oebb.at Italien: RFI; Maria-Antonietta Vozella; Tel. +39 06 4410 4866; E-Mail: OSS@rfi.it ots Originaltext: Deutsche Bahn AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Hans-Georg Kusznir Sprecher Fahrweg Tel.: 0 69/2 65-3 20 00 Fax: 0 69/2 65-3 20 07 Martin Walden Stellv. Sprecher Fahrweg Tel.: 0 69/2 65 3 20 01 Fax: 0 69/2 65 3 20 07 E-mail: Medienbetreuung@bku.db.de Internet: http://www.bahn.de sowie www.freightfreeways.com Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: