action medeor

Heftiger Vulkanausbruch in Goma: action medeor schickt sofort Medikamente

    Tönisvorst (ots) - Ein Vulkanausbruch hat im Osten Kongos nahe der
ruandischen Grenze rund 400.000 Menschen auf die Flucht vor den
glühenden Lavamassen getrieben. Die ersten Hilferufe haben action
medeor bereits erreicht."Wir können mit der Medikamenten-Lieferung
nicht bis morgen warten, die Menschen brauchen sofort Hilfe", sagt
medeor-Geschäftsführer Bernd Pastors. Bei medeor läuft der Betrieb
auf Hochtouren. Die Mitarbeiter im Lager werden auch am Samstag und
Sonntag Medikamente packen und direkt in das Katastrophengebiet
schicken. Der Wert der Medikamenten-Hilfe beträgt rund 85.000 Euro.
Die Sendungen beinhalten Schmerzmittel, Antibiotika, Salben,
Infusionen, Spritzen und Verbandsstoffe.
    
    action medeor: Das Medikamenten-Hilfswerk hilft in 632
Gesundheitsstationen in der Demokratischen Republik Kongo. Aufgrund
langjähriger Beziehungen haben sich enge Kontakte zu Partnern vor Ort
gebildet, die jetzt schnelle und effiziente Hilfe möglich machen.
    
ots Originaltext: action medeor e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Herausgeber:
Deutsches Medikamenten-Hilfswerk
action medeor e.V.
St. Töniser Str. 21
47918 Tönisvorst

Pressekontakt:
Susanne Haacker, Rüdiger Sornek
Tel.:      02156/9788-78 oder -70
Mobil:    0173/5152091
Fax:        02156/978888
e-mail:    Susanne.Haacker@medeor.org
e-mail:    Rüdiger.Sornek@medeor.org
Internet: www.medeor.org
    
Spendenkonto: Volksbank Krefeld, BLZ 320 603 62, Kto-Nr. 555 555 555,
Stichwort: Kongo.

Online-Spenden: www.medeor.org

Original-Content von: action medeor, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: action medeor

Das könnte Sie auch interessieren: