Rheinische Post

Rheinische Post: Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt verlangt von SPD eine klare Haltung zu Schröders Direktoren-Posten bei russischer Rosneft

Düsseldorf (ots) - Die Grünen-Spitzenkandidatin für den Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat die Haltung der SPD zu den Karriereplänen ihres früheren Vorsitzenden und Altkanzlers Gerhard Schröder kritisiert. "Es ist ein Problem, dass Altkanzler Schröder Direktor des russischen Ölkonzerns Rosneft wird", sagte die Grünen-Politikerin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Die Distanzierung von Martin Schulz ist solange halbherzig, wie die SPD nicht generell ihr Verhältnis zu Putin klarstellt", ergänzte die Chefin der Bundestagsfraktion der Grünen. Es geh längst nicht nur um die Frage, ob ein Altkanzler in die Privatwirtschaft wechseln dürfe. Göring-Eckardt: "Rosneft ist nicht Privatwirtschaft und Privatleute arrangieren deutschen Außenministern auch keine Abendessen mit Staatspräsidenten. Wenn der Eindruck entsteht, Außenminister Gabriel stellt Konzerninteressen seines Parteifreunds Schröder über EU-Interessen, wäre das ein veritables Problem für Deutschland und ein Affront gegenüber unseren europäischen Nachbarn."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: