Rheinische Post

Rheinische Post: Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein

Düsseldorf (ots) - Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und Vorstandschef des Frankfurter Flughafens (Fraport) , setzt sich für die angeschlagene Air Berlin ein. Dies sagt er in einem Interview der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Ich denke, es ist für Deutschland und NRW gut, wenn wir mehrere Fluggesellschaften im Wettbewerb haben. Wir sind das wirtschaftsstärkste Land Europas, unsere Wirtschaft lebt vom weltweiten Export, also brauchen wir möglichst viele globale Verbindungen - auch durch Air Berlin", so Schulte. Wenig hielte er allerdings davon, wenn Air Berlin Staatshilfen erhielte: "Wir brauchen keine Bürgschaften und keine Subventionen, aber wettbewerbsverzerrende deutsche Sonderlasten müssen weg." Damit meint er konkret die deutsche Luftverkehrsabgabe sowie besonders hohe Sicherheitsgebühren, die auf deutsche Airlines entfallen. Schulte: "Allein die Luftverkehrsteuer belastet Air Berlin mit über 150 Millionen Euro im Jahr."

Schulte beklagt die insgesamt sehr hohen Belastungen deutscher Fluggesellschaften in Vergleich zu Wettbewerbern: "Der Marktanteil der deutschen Fluggesellschaften an den Flughäfen in Deutschland sank in den letzten fünf Jahren um rund zehn Prozent auf inzwischen nur noch etwas über 50 Prozent. Das liegt auch an den Sonderbelastungen deutscher Airlines. Sie müssen die Luftverkehrsteuer zahlen und tragen einen viel höheren Anteil an den Kosten der Sicherheitsmaßnahmen, die in der Höhe in anderen Ländern nicht fällig werden. Allein diese Belastungen summieren sich für die deutschen Fluggesellschaften auf rund 900 Millionen Euro jährlich."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: