Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Schlacht um Mossul = Von Gregor Mayntz

Düsseldorf (ots) - Die Rückeroberung der Millionenstadt Mossul wird für die Bewohner selbst von größter Bedeutung, wenn sie nicht mehr unter der Schreckensherrschaft der Terrormiliz Islamischer Staat leiden müssen. Wenn der voraussichtlich schwere, lange und blutige Kampf mit einem Erfolg der irakischen Truppen endet, werden sowohl Bagdad als auch die Anti-IS-Koalition feiern. Die letzte große Metropole dem Kalifat des Terrors entrissen zu haben, wäre ein großartiger Fortschritt in einer Welt, die in Nationalstaaten und Grenzen denkt. Der IS tut es indes nicht, und insofern müssen die Erwartungen auf eine friedlichere und menschlichere Zukunft nach einem IS-Rückzug von vorneherein relativiert werden. Ja, es ist gut, wenn der IS nicht mehr über sprudelnde Ölquellen und eine staatliche Infrastruktur verfügt. Aber nein, damit wird das Problem nicht beseitigt sein. Es gibt viele gescheiterte Staaten, ungeordnete Regionen und islamistisch dominierte Viertel, in denen der IS genügend Rückzugs- und Rekrutierungsräume findet, um auch nach Mossul die Welt in Atem zu halten.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: