Rheinische Post

Rheinische Post: Beschädigte USA

Düsseldorf (ots) - Kommentar von Michael Bröcker

Diese US-Präsidentschaftswahlen werden noch sehr lange nach dem 8. November eine tiefe Wunde hinterlassen. Selbst wenn sich Hillary Clinton, wie zu erwarten ist, am Ende durchsetzen wird. Die selbst ernannte Vorzeige-Demokratie USA muss sich dringend Gedanken darüber machen, wie die politische Führungsauslese in den beiden großen Parteien funktioniert und wie sie den tiefen Graben zwischen einer aufgestachelten Anti-Establishment-Bewegung, dominiert von einer weißen Mittelschicht, und den jüngeren, multikulturell und optimistischen städtischen Milieus zuschütten kann. Trump schürt Ängste, warnt vor Wohlstandsverlusten apokalyptischen Ausmaßes durch Zuwanderer. Er lügt dabei nachweislich, doch verfängt das in einer post-faktischen Gemengelage. Die große Aufgabe einer Präsidentin Hillary Clinton wird es sein, die Millionen Wutbürger mit ihrem Land und mit ihr zu versöhnen. Clinton muss dabei auch ihre eigene Rolle selbstkritisch reflektieren. Ihre E-Mail-Löschaktion und ihre Nähe zum großen Geld bleiben ein Problem.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: