Rheinische Post

Rheinische Post: Gewerkschaften laut IW-Studie im Westen stärker organisiert, aber weniger weiblich

Düsseldorf (ots) - Die DGB-Gewerkschaften in Westdeutschland haben im Vergleich zu den DGB-Organisationen in Ostdeutschland zwar einen höheren Organisationsgrad, dafür liegt der Frauenanteil deutlich niedriger. Das geht aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorab vorliegt. Demnach betrug der Organisationsgrad - also das Verhältnis von DGB-Gewerkschaftsmitgliedern zu allen Arbeitnehmern - im Westen insgesamt 16,2 Prozent, im Osten nur 14,6 Prozent. Bundesweit lag der Organisationsgrad bei 15,9 Prozent. "Nach den letzten bundesweit vorliegenden Angaben vom Jahresende 2014 reicht die Spanne des Brutto-Organisationsgrads von 11,7 Prozent im Mecklenburg-Vorpommern bis zu 28,2Prozent im Saarland", schreibt der Tarifexperte Hagen Lesch. "Am unteren Ende findet man auch Bayern (12,7 Prozent) und Berlin (13,8 Prozent), am oberen Ende das Bremen (24,8 Prozent) und Niedersachsen (19,3)."

Während im Westen 31,2 Prozent der Mitglieder in den DGB-Gewerkschaften weiblich waren, kam der Osten auf 42,7 Prozent. Den Frauenanteil bundesweit beziffert das IW auf 33,1 Prozent. Am weiblichsten sind die DGB-Gewerkschaften demnach mit 44,7 Prozent in Berlin, gefolgt von Sachsen-Anhalt (43,7) und Brandenburg (43,3). Die geringsten Frauenanteile weisen das Saarland (25,9), Bayern (29,3) und Bremen (29,9) auf.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: