Rheinische Post

Rheinische Post: 1000 Schuss Munition aus JVA Ronsdorf verschwunden

Düsseldorf (ots) - Aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Wuppertal-Ronsdorf sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) 1000 Schuss Munition (Kaliber 9 mm) aus der Waffenkammer spurlos verschwunden. "Sie sind weg. Niemand weiß bisher, wo sie abgeblieben sind beziehungsweise wer sie genommen hat", sagte ein Insider der Redaktion. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt bereits in dem Fall. "Die Leiterin der JVA hat den Fall im Mai bei uns angezeigt. Wir ermitteln gegen Unbekannt", sagte Oberstaatsanwalt Wolf Tilman Baumert der "Rheinischen Post". Zu der Waffenkammer haben eigentlich nur Bedienstete der JVA Zutritt. "Die Überprüfung der Bediensteten ist Gegenstand der Ermittlungen", sagte Baumert.

Das nordrhein-westfälische Justizministerium hält sich bedeckt. "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, dürfen wir nichts sagen. Wir wollen die Ermittlungen nicht gefährden", erklärte ein Sprecher von Justizminister Thomas Kutschaty (SPD).

Die JVA Ronsdorf sorgt seit der Eröffnung im Jahr 2011 regelmäßig für Negativschlagzeilen. Zuletzt hatte im Mai ein 18-jähriger Häftling einen 20-jährigen Mitinsassen wegen 40 Euro Spielschulden erwürgt. Im April hatte sich eine Justizvollzugsbeamtin (30) das Leben genommen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: