Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Fett macht faul = Von Birgit Marschall

Düsseldorf (ots) - Wer fettleibig ist, ist nicht zu beneiden. Doch Adipositas muss kein Schicksal sein, dem man nicht durch Disziplin, ausgewogenere Ernährung und mehr Bewegung entrinnen könnte. Bildungsferne Menschen und solche mit geringem Einkommen neigen öfter zur Fettleibigkeit. Hier könnte eine noch bessere, noch gezieltere und direktere Aufklärung durch Ärzte und Kassen ansetzen. Viele Betroffene machen aber auch wider besseren Wissens weiter mit zuckerhaltigen Softdrinks, Fast Food oder Fertiggerichten. Sie bewegen sich kaum, weil das anstrengend ist. Ein schwerer Körper macht faul. Medizinische Behandlungen von Fettleibigkeit müssen aber von allen Krankenversicherten bezahlt werden. Wer also nichts gegen sein Dicksein unternimmt, handelt auch gegen andere rücksichtslos. Besonders unschön verhalten sich jene, die aus dem Leiden der Fettleibigen ein Geschäft machen. Sie versprechen als einfache Lösung, die es in Wahrheit nicht gibt, eine Operation. Solche Eingriffe müssen aber lebenslang nachtherapiert werden, was wiederum die Versichertengemeinschaft tragen muss.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: