Rheinische Post

Rheinische Post: Tillich will mit verpflichtendem Geschichtsunterricht Rechtsradikalismus vorbeugen

Düsseldorf (ots) - Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will in seinem Land mit verpflichtendem Geschichtsunterricht über das 20. Jahrhundert rechter Gewalt vorbeugen. "In den Schulen konnten die Jugendlichen in der zehnten Klasse bislang zwischen Geographie und Geschichte wählen. Wir machen ab dem kommenden Schuljahr den Geschichtsunterricht verpflichtend", sagte Tillich der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) auf die Frage, was er zur Vorbeugung gegen rechte Gewalt unternehme. Entscheidend sei, dass das 20. Jahrhundert im Unterricht umfassend behandelt werde. "Die Jugendlichen müssen den Unterschied zwischen Freiheit und Demokratie auf der einen Seite und Totalitarismus und Diktatur auf der anderen Seite kennen und verstehen lernen", betonte der CDU-Politiker.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: