Rheinische Post

Rheinische Post: Wehrbeauftragter warnt vor Überlastung der Soldaten bei laufenden Marine-Einsätzen

Düsseldorf (ots) - Vor einer Überlastung der Bundeswehr bei ihren laufenden Marine-Einsätzen hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, gewarnt. "Die Marine ist inzwischen eindeutig jenseits des Limits", sagte Bartels der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Die materiellen Reserven entsprächen nicht den aktuellen Anforderungen. "Der Marine fehlen sechs große Schiffe, weil die Außerdienststellung alter Fregatten nicht mit der Indienststellung neuer Fregatten harmonisiert wurde", kritisierte Bartels. Die Marinesoldaten seien derzeit doppelt und dreifach belastet, weil sich ein Einsatz nahtlos an den anderen anschließe. Die Besatzungen zeigten eine enorme Einsatzbereitschaft. Sie seien vor der Küste des Libanons, beteiligten sich an der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer, hielten den Druck auf die Piraterie aufrecht und übernähmen neue Aufgaben in der Ägäis. "Aber es wäre schon gut, wenn bei der einen oder anderen Aufgabe auch mal andere Nationen ablösen könnten", mahnte der Wehrbeauftragte. "Die deutschen Soldaten stoßen an ihre Grenzen, sind teilweise schon weit darüber hinaus", erklärte Bartels. Hinzu komme, dass viele Dienstposten gar nicht besetzt seien.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: