Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Die Lehren aus Köln

Düsseldorf (ots) - Die gewalttätigen und sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht müssen uns wach rütteln. Die Mehrheitsgesellschaft muss ehrlicher mit sich selbst werden. Mit den Straftaten von Zuwanderern in Deutschland gehen wir oft zu verdruckst um. Man nennt die Nationen nicht beim Namen, um nicht als Ausländerfeind zu gelten. Doch das ist political correctness an der falschen Stelle. Vielmehr müssen Behörden und Bürger die Täter sowie ihre kulturelle Herkunft genau identifizieren können. Denn die Ursachen der Kriminalität können wir nur bekämpfen, wenn wir sie offen analysieren. Um es deutlich zu sagen: Selbstverständlich geht es nicht darum, Flüchtlinge oder andere Zuwanderer unter Generalverdacht zu stellen. Zudem sind die Umstände der Kölner Vorfälle noch nicht hinreichend aufgeklärt, um die Täter eindeutig identifizieren zu können. Nun Hass gegenüber Migranten zu verbreiten, wie dies im Internet auf teils üble Art geschieht, ist völlig verfehlt. Bei aller berechtigten Wut müssen Staat und Gesellschaft besonnen auf solche Taten reagieren. Bisher scheint über die Taten nur klar zu sein, dass arabischstämmige Männer gezielt und in Gruppen Frauen am Kölner Bahnhof angegriffen, ausgeraubt und massiv sexuell belästigt haben. Klar ist dennoch: Diese Taten stellen eine Kriminalität neuer Art in Deutschland dar. Das Vorgehen dieser Männer offenbart ein erschütterndes Frauenbild: Wer sich nicht verhüllt und ohne männliche Begleitung auf die Straße geht, wird als Freiwild angesehen. Für solche Einstellungen und Taten darf es keinerlei Toleranz geben. Das gilt übrigens auch für jene, die meinen, im rheinischen Karneval sei alles erlaubt. Dass die Kölner Oberbürgermeisterin nun Verhaltensregeln für Frauen vorstellt, wie sie sich Belästiger bei Großveranstaltungen vom Hals halten können, ist allerdings ein Armutszeugnis für die Sicherheitskräfte in der Stadt. Es ist ureigene Aufgabe des Staates, die Sicherheit seiner Bürgerinnen und Bürger zu gewähren und nicht, sie zur Selbstverteidigung aufzurufen. Das ist wirklich erbärmlich. Die Täter der Silvesternacht müssen so hart wie möglich bestraft werden. Wer keinen deutschen Pass besitzt und solche Taten verübt, sollte sein Aufenthaltsrecht damit auch verwirkt haben. Es ist egal, ob wir die Debatte um unsere Werteordnung auf eine Leitkultur oder schlicht auf den Rechtsstaat zurückführen. Wichtig ist, dass wir unsere Werte mit deutlich mehr Autorität verteidigen, als wir es bislang getan haben. Gelingt uns dies nicht, werden rechte Parteien Zulauf bekommen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: