Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Probleme mit Spenden = Von Martin Kessler

Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Großspender und Großspenden an die demokratischen Parteien ist seit der Bundestagswahl 2013 stetig gesunken. Das ist normal in Zeiten zwischen den Wahlen. Erst wenn es wirklich um die Wurst geht, sind Großunternehmen oder Verbände bereit, ihre Schatullen zu öffnen und ihnen genehme Parteien - darunter nicht nur CDU und FDP - zu fördern. Ganz unproblematisch ist das freilich nicht. Grundsätzlich gehören große wie kleine Spenden zur Demokratie. Darin zeigt sich bürgerschaftliches Engagement für die Parteien, die laut Grundgesetz Träger der politischen Willensbildung sind. Allerdings dürfen sich die demokratischen Parteien nicht allzu sehr auf die bequemen Einmalspenden verlassen. Denn wer 50.000 Euro und mehr für die Parteiarbeit bereitstellt, tut das nicht immer uneigennützig. Die neue Transparenz der Parteienfinanzierung hat zwar dazu beigetragen, dass Landschaftspflege à la Flick der Vergangenheit angehört. Aber gefeit sind die Parteien davor nicht. Sie sollten sich deshalb vornehmlich um viele kleine Spenden bemühen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: