Rheinische Post

Rheinische Post: Lanxess will 2016 dreistelligen Millionen-Betrag in NRW investieren

Düsseldorf (ots) - Der Chemiekonzern Lanxess will den Standort Nordrhein-Westfalen kräftig ausbauen. "Lanxess wird neben Leverkusen auch die Werke Krefeld und Dormagen stärken", sagte Lanxess-Chef Matthias Zachert der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wir planen im nächsten Jahr für die Niederrhein-Standorte Investitionen in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags." Jahrelang habe der Konzern in Kautschuk investiert, jetzt seien die anderen Bereiche an der Reihe.

Zugleich betonte Zachert: "Das geht aber nur, wenn die betrieblichen und politischen Rahmenbedingungen in Deutschland stimmen." Sorgen machen ihm die hohen Energiepreise: "Die Gaspreise in Deutschland sind nahezu dreimal so hoch wie in den USA. Das wirkt sich dramatisch auf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Standorte aus."

Er warnte die Politik, künftig Kraftwerke der Industrie (Eigenstrom-Anlagen) mit der Ökostrom-Umlage zu belegen. "Müssten die drei Niederrhein-Werke EEG-Umlage zahlen, wäre hier ein zweistelliger Millionenbetrag fällig. Die Kosten müssten an anderer Stelle wieder eingespart werden. Doch hier ist kaum noch etwas zu holen. Treibt die Politik die Energiekosten weiter, droht bestehenden Werken langfristig das Aus."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: