Rheinische Post

Rheinische Post: 2498 Bochumer Ex-Opelaner haben noch keinen neuen Job

Düsseldorf (ots) - Ein Jahr nach der Schließung des Bochumer Opel-Werkes hat die Transfergesellschaft zur Weitervermittlung der geschassten Opelaner erst 102 neue Festanstellungen vermittelt. Das bestätigte die örtliche IG-Metall-Vertretung der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Nach der Schließung des Werkes am 5. Dezember 2014 haben demnach 2498 Ex-Opelaner noch immer keine neue Festanstellung. 91 davon lassen ihren Transfer-Vertrag ruhen, weil sie fest damit rechnen, in Kürze einen neuen Job zu bekommen. Weitere 157 nehmen auf Kosten der Transfergesellschaft an Qualifizierungsmaßnahmen in externen Unternehmen teil. "Das ist keine großartige Erfolgsbilanz, aber auch das hat Ursachen", sagte die Bochumer IG-Metall-Chefin Eva Kerkemeier der "Rheinischen Post". Eine Ursache sei "eine mögliche Überforderung der Transfergesellschaft aufgrund der hohen Zahl von Betroffenen".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: