Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Klimaschutz kostet

Düsseldorf (ots) - Klimaschutz geht alle an: Die Erderwärmung führt zur Zunahme von Naturkatastrophen und treibt Millionen auf die Flucht. Klimawandel kennt keine Grenzen, Klimaschutz ist eine Verpflichtung gegenüber den Enkeln. Das haben die Staatschefs begriffen, die ab Montag in Paris tagen. Eigentlich müssten sie einen weltweiten Emissionshandel vereinbaren, der die Belastung des Klimas mit Preisen belegt und teuer macht. Doch ein solcher Handel ist schon in Europa gescheitert, also setzt man auf Selbstverpflichtungen. Ein mühsamer Weg. Selbst Deutschland schleppt sich mit einem faulen Braunkohle-Deal nach Paris. Zwar ist klar: Das Weltklima wird nicht am rheinischen Revier genesen. So lange Länder wie China nicht CO2 sparen, ist es völlig egal, was in Garzweiler passiert. Aber wenn es schon Deutschland nicht schafft, einen Fahrplan zu Klimaschutz und Kohleausstieg aufzuschreiben, was will es dann von energiehungrigen Schwellenländern erwarten? Das wollte Umweltministerin Hendricks sagen - und hat nun NRW und Kohle-SPD gegen sich. Kein gutes Zeichen für Paris.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: