Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Verdribbelt = Von Martin Beils

Düsseldorf (ots) - Mein Name ist Wolfgang, ich weiß von nichts. Unter diesem unausgesprochenen Leitspruch stand die kurzfristig anberaumte Pressekonferenz, in der DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gestern zu den Ungereimtheiten um eine 6,7-Millionen-Euro-Zahlung der deutschen WM-Organisatoren an die Fifa Stellung bezog. Doch dem sichtlich angeschlagenen Verbandschef gelang der Befreiungsschlag nicht. Er hat sich verdribbelt. Warum muss man als WM-Ausrichter 6,7 Millionen Euro an den Weltverband zahlen, um später einen Zuschuss von 170 Millionen zu erhalten? Warum ist das durchaus kreditwürdige Organisationskomitee nicht zu seiner Bank gegangen und hat sich ein übliches Darlehen besorgt? Der Erkenntnisgewinn aus Niersbachs Ausführungen beschränkt sich darauf, dass alle Welt nun weiß: Im großen Fußball sind virtuose Finanzoperationen wichtiger als feine Pässe und stramme Schüsse. Die Zweifel daran, dass rund um die WM 2006 alles mit rechten Dingen abgelaufen ist, konnte Niersbach nicht aus der Welt räumen. Im Gegenteil.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: