Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Jagd nach Plagiaten

Düsseldorf (ots) - Um es vorwegzusagen: Wissenschaftliche Standards müssen beachtet, gepflegt und verteidigt werden. Blender sollten sich nicht mit akademischen Titeln schmücken dürfen. Es ist aber höchste Zeit, kritisch zu hinterfragen, ob ausgerechnet die sehr wenig akademisch vorgehenden Plagiatsjäger die richtige Instanz sind, die Wissenschaft vor geistiger Dekadenz zu retten. Das sind sie gewiss nicht. Die Wissenschaft in Deutschland sollte sich nicht länger von Plagiatsjägern am Nasenring durch die Arena führen lassen. Eine Verjährungsfrist für die Möglichkeit, einen Doktortitel wieder abzuerkennen, ist sinnvoll. Wer eine wissenschaftliche Arbeit fachlich hinterfragt, wird dies wohl in den Monaten und Jahren nach ihrem Erscheinen tun - zehn Jahre sind da schon ein langer Zeitraum. Spätere Angriffe auf Doktorarbeiten haben eine andere Motivation als wissenschaftliche Exaktheit. Sie dienen entweder dazu, dem Betroffenen zu schaden, oder sich selbst als Plagiatsjäger einen Namen zu machen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: