Rheinische Post

Rheinische Post: Kita-Tarifkonflikt: Gemeindebund nennt Forderung "völlig illusorisch"

Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hält das geforderte Zehn-Prozent-Gehaltsplus für Erzieherinnen in kommunalen Kitas für nicht darstellbar. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe): "Die Erwartung der Erzieherinnen, zehn Prozent mehr zu bekommen, ist völlig illusorisch." Schon der Schlichterspruch im Tarifkonflikt von Ende Juni würde Städte und Gemeinden zusätzlich 500 Millionen Euro im Jahr kosten. "Mehr als durchschnittlich plus drei Prozent Gehalt können sich die Kommunen nicht leisten", sagte Landsberg. "Noch mehr Geld würde auch das Gehaltsgefüge im öffentlichen Dienst der Kommunen sprengen", betonte er. Dann wollten etwa auch die Feuerwehrleute mehr. "Ich befürchte, dass es wieder zu Streiks in vielen Kitas kommt", sagte Landsberg. "Die Gewerkschaften haben falsche Erwartungen geweckt."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: