Rheinische Post

Rheinische Post: Arme Flüchtlinge Kommentar Von Christian Schwerdtfeger

Düsseldorf (ots) - Kaputte Heizungen, mangelhafte Strom- und Warmwasserversorgung, Feuchtigkeit und Schimmel, Brandschäden und Ungezieferbefall, undichte Fenster, defekte Balkongeländer und viel zu wenige Betten: Die Zustände in den Flüchtlingseinrichtungen sind zum Teil erschreckend. Es ist beschämend und ein Armutszeugnis, dass es eines der reichsten Länder der Welt nun schon seit Jahren nicht schafft, die Flüchtlinge flächendeckend menschengerecht unterzubringen. Es muss in den Ohren der Flüchtlinge wie Hohn klingen, wenn sie zu hören bekommen, dass sie in Deutschland aus Kostengründen in maroden Gebäuden oder Zeltstädten hausen müssen, während sie gleichzeitig eine Welt des Überflusses zu sehen bekommen, wofür oftmals schon ein Blick auf die andere Straßenseite genügt. Ein Ende dieser unhaltbaren Zustände ist vorläufig nicht in Sicht. Adäquate Unterkünfte lassen sich nicht aus dem Boden stampfen. Zu lange haben Bund und Länder nur zugeschaut, die Lage der Flüchtlinge völlig falsch eingeschätzt und die Verantwortung an die Kommunen abgedrückt.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: