Rheinische Post

Rheinische Post: RWE-Aufsichtsrat berät über radikalen Umbau

Düsseldorf (ots) - Der RWE-Konzern will mit einem radikalen Umbau aus der Krise kommen. Das berichtet die "Rheinische Post" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise. Demnach will das Unternehmen Tochtergesellschaften zusammenlegen oder auf den Mutterkonzern verschmelzen. Am 10. August kommt der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung zusammen. Dort will RWE-Chef Peter Terium seine Pläne präsentieren. Vom Umbau sollen unter anderem die Töchter RWE Generation, RWE Innogy, RWE Technology und RWE Vertrieb betroffen sein, berichtet die Zeitung. Die Gewerkschaft Verdi meldete Bedenken an. "Der Umbau des RWE-Konzerns zu einem Stammhaus darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmerrechte ausgehöhlt werden", sagte Hans-Peter Lafos, der für Verdi im Aufsichtsrat sitzt, der Zeitung. "Bei der geplanten Zusammenlegung von RWE-Tochtergesellschaften werden wir darauf pochen, dass die Mitbestimmung ihren Einfluss behält." Durch die Zusammenlegung sollen laut dem Bericht unter anderem teure Aufsichtsräte, Vorstände und deren Stäbe eingespart werden. In einem Brief an seine obersten Führungskräfte habe Terium nun die Grundidee erläutert und um Verständnis geworben. Bereits seit Monaten wird im Konzern unter dem Projektnamen "Parent" eine Verschlankung der Strukturen und die Konzentration auf die Muttergesellschaft diskutiert.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: