Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Kampf gegen Clans

Düsseldorf (ots) - Längst gibt es nicht nur in Berlin, sondern auch in unseren NRW-Städten Parallelgesellschaften. Bei der Polizei spricht man intern schon von "importierter Kriminalität". In den Problemvierteln gehen Bandenkriege um Drogenhandel, Schutzgelderpressungen und Prostitution in den wenigsten Fällen auf deutsche Straftäter zurück. Die organisierte Kriminalität befindet sich längst in den Händen ausländischer Banden, die das deutsche Rechtssystem mit Füßen treten und die Polizei nicht als Ordnungsmacht anerkennen. Arabische oder libanesische Großfamilien schaffen sich ihre eigenen Territorien. Ganze Viertel stehen schon unter ihrer Kontrolle. In diesen Zonen herrscht das Gesetz des Clans. Viele Bürger und selbst Polizisten fürchten sich, in den Vierteln im Dunkeln auf die Straße zu gehen. Damit muss Schluss sein. Rechtsfreie Räume dürfen nicht toleriert werden. In Deutschland hat der Staat das Gewaltmonopol. Wer sich nicht daran hält, muss die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Diese Botschaft muss den Kriminellen mit massiver Polizeipräsenz eingeimpft werden.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: