Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Kommunen müssen Mitarbeiter schützen = Von Christian Schwerdtfeger

Düsseldorf (ots) - Sie werden bedroht, bespuckt, geschlagen und eingeschüchtert. Und das in einer kaum vorstellbaren Dimension und Häufigkeit. Die Berichte der Beschäftigen über die Missstände, mangelnden Sicherheitsvorkehrungen und Gewaltausbrüche in den Ämtern sind schockierend und alarmierend zugleich. Nach der tödlichen Messerattacke auf die Mitarbeiter des Neusser Jobcenters vor drei Jahren sollte man doch eigentlich davon ausgehen, dass die Behörden flächendeckend die Sicherheitsvorkehrungen in ihren Gebäuden verstärkt hätten. Dem scheint nicht so zu sein - viele machen offenbar weiter wie zuvor. Damit sich endlich etwas bessert, bedarf es politischen Drucks. Nur bei Appellen darf es aber nicht bleiben. Die Landesregierung muss auf die Kommunen, in deren Verantwortung die meisten Ämter liegen, massiv einwirken und ihnen Gelder bereitstellen, damit sinnvolle Sicherheitstechnik eingebaut werden und die Mitarbeiter an Deeskalationskursen teilnehmen können. Das Grundproblem, die wachsende Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft, kann man damit zwar nicht lösen. Die Beschäftigten könnten dann aber zumindest etwas sorgenfreier zur Arbeit gehen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: