Rheinische Post

Rheinische Post: Flüchtlinge: Städtebund fordert "Aktionsplan" von Bund, Ländern und Kommunen

Düsseldorf (ots) - Der Städte- und Gemeindebund hat zur Bewältigung der steigenden Flüchtlingszahlen einen gemeinsamen "Aktionsplan" von Bund, Ländern und Kommunen gefordert. Dieser sollte auf "einem Flüchtlingsgipfel" vereinbart werden", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Es sei davon auszugehen, dass die Flüchtlinge in absehbarer Zeit nicht in ihre Länder zurückgehen könnten, da ihre Heimatgebiete systematisch zerstört würden. "Deshalb brauchen wir eine langfristige und nachhaltige Planung und Organisation der Flüchtlingspolitik", betonte Landsberg. Landsberg mahnte auch an, dass über Asylanträge innerhalb von drei Monaten entschieden werden müsste und die Länder die abgelehnten Bewerber konsequent abschieben müssten. "Andernfalls wird die Bereitschaft der Bevölkerung, Flüchtlingen zu helfen, abnehmen", sagte der Städtebund-Chef. Die anerkannten Flüchtlinge sollten hingegen die Erstaufnahmeeinrichtungen schnell verlassen, in ihrer neuen Kommune "sofort arbeiten dürfen" und an von Bund und Ländern zu finanzierenden Integrationsmaßnahmen wie Sprachunterricht teilnehmen, erklärte Landsberg.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: