Rheinische Post

Rheinische Post: Landeselternschaft der Gymnasien in NRW kündigt Reformkompromiss zum "Turbo-Abi" auf

Düsseldorf (ots) - Kehrtwende bei den Gymnasial-Eltern in Nordrhein-Westfalen: Der neue Vorsitzende der Landeselternschaft, Ulrich Czygan, hat den achtjährigen Bildungsgang (G8) heftig kritisiert. "Das derzeitige System überfordert zahlreiche Kinder", sagte Czygan der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe): "Wir sollten den Eltern ganz deutlich klarmachen, was G8 bedeutet: weniger Zeit für die Vertiefung der Lerninhalte, weniger Zeit für Hobbys." Czygan forderte die Möglichkeit, häufiger acht- und neunjährige Bildungsgänge unter einem Dach zu organisieren: "In Nordrhein-Westfalen sollte auf jeden Fall an deutlich mehr Schulen G8 und G9 parallel angeboten werden. Rückmeldungen von Schulen, die ein solches Modell haben, zeigen, dass das geht." Sinnvoll sei es zum Beispiel, sagte Czygan, "pro Jahrgang eine G8-Turboklasse einzurichten und den Rest in G9 laufenzulassen". Die Landeselternschaft stellt sich damit gegen die Beschlüsse des runden Tischs, den NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) einberufen hatte. Das Gremium aus Politikern, Wissenschaftlern, Eltern, Lehrern und Schülern hatte im November mehrheitlich eine Parallel-Lösung verworfen; auch die Landeselternschaft stimmte damals gegen eine Rückkehr zu G9. Czygan sagte zu seinem Vorstoß: "Das widerspricht zwar den Empfehlungen des runden Tischs, aber es ist die Meinung der Mehrheit der Eltern. Wenn wir wirklich Schule von unten nach dem Willen der Eltern und Kinder machen wollen, müssen wir ihnen wieder besser zuhören."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: