Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Stinkefinger und Gülle = Von Horst Thoren

Düsseldorf (ots) - Wer aufs Land zieht, erhofft sich Ruhe und Entspannung. Der Bauer nebenan gehört zur gesuchten Idylle. Wehe aber, er stört die romantische Vorstellung vom Leben auf dem Dorf. Da wird der Hahn zum Störfaktor, der Traktor zur Verkehrsbelästigung, die Gülle zur Umweltgefahr. Wer mit der Vorstellung aufgewachsen ist, dass im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt, kann sich mit der Spritzerei aus Güllefässern kaum abfinden. Es tobt der Streit um anderer Leute Mist - der nämlich kommt aus Holland. Die Viehzüchter dort machen aus Dreck Geld und verkaufen Gülle als Dünger auch an den Niederrhein. Dabei ist die Gülle ein Naturprodukt und sicher nicht weniger umweltfreundlich als Kunstdünger. Die alte Volksweisheit ("Der Mist ist kein Heiliger, aber er bewirkt Wunder") rechtfertigt aber keine Gülle-Exzesse. Zumindest am Wochenende sollte der kluge Bauer auf Stink-Touren verzichten. Zudem könnte eine Gülle-Polizei wie in Holland verhindern, das allzu oft und übermäßig gedüngt wird. So könnte NRW hartnäckigen Gülle-Sündern gewissermaßen den Stinkefinger zeigen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: