Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar: Lokführer-Gewerkschaft verliert jedes Maß

Düsseldorf (ots) - Mit ihrer Weigerung, Details zu Zeitpunkt und Länge der neuen Streiks zu nennen, verspielt die Führung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wohl auch beim letzten Bahn-Kunden jedes Verständnis für den nunmehr siebten Arbeitskampf seit September. Nach den in den vergangenen Tagen mehrfach ausgesprochenen Drohungen mit einem 100-stündigen Ausstand wäre es ein Gebot der Fairness gewesen, den Bahn-Kunden zumindest ein wenig Planungssicherheit zuzugestehen. Angesichts dieser Hinhaltetaktik hatte es schon etwas unfreiwillig Komisches, dass ausgerechnet die GDL der Bahn am frühen Morgen noch eine Verzögerungsstrategie vorgeworfen hatte. Die GDL-Mitglieder sollten sich fragen, ob sie mit dem überzogenen Vorgehen ihrer Gewerkschafts-Führung rund um Claus Weselsky immer noch einverstanden sind. Schließlich sorgt deren aggressive Strategie mit den ständigen Streiks nicht nur dafür, dass dem Staatskonzern massiv wirtschaftlich geschadet und damit der Verteilungsspielraum für Lohnverhandlungen immer kleiner wird. Sondern es führt auch dazu, dass das Image eines ganzen Berufsstandes beschädigt wird.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: