Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Rosenmontagszug als Parade für die Freiheit = Von Michael Bröcker

Düsseldorf (ots) - Der rheinische Karneval wurde in seiner Historie missbraucht, instrumentalisiert oder gedemütigt. Je nachdem, wer gerade herrschte, Franzosen, Preußen, Nationalsozialisten. Nun versuchten die Anhänger eines menschenverachtenden Islamismus dem Karneval das Lächeln auszutreiben. In Düsseldorf sind sie gestern grandios gescheitert. Beim Rosenmontagszug schunkelten und lachten Millionen Jecken. Aus Dutzenden Nationen. Es war eine Parade für die Freiheit. Vier islam-kritische Mottowagen ließ Wagenbauer Jacques Tilly durch die Straßen ziehen. Kluger, bissiger Humor, der doch auf Häme verzichtete. Die Macht einer freien Gesellschaft - in Düsseldorf kam sie fröhlich daher. Ein Islamist hätte sich schwarz geärgert. Der Rosenmontagszug in Düsseldorf setzte bundesweit Maßstäbe, weil er Terrordrohungen trotzte und politische Satire in Bestform bot. Egal, gegen welche Institution und Organisation sie sich richtet. Auch der Papst-Wagen war eine gelungene Überzeichnung der Debatte über das "würdevolle Schlagen" von Kindern. Begeisternd ein Mottowagen des Festkomitees, der deutlich machte, dass der Karneval allen gehört, Juden, Muslimen, Christen, Atheisten. Der Frohsinn kennt keine Grenzen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: