Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Stau-Rekord in NRW = Von Thomas Reisener

Düsseldorf (ots) - NRW hat seine fragwürdige Position als deutscher Stau-Rekord-Halter ausgebaut. Laut ADAC spielte sich im vergangenen Jahr ein Drittel aller deutschen Staus in NRW ab - 154 000 insgesamt nach 120 000 im Vorjahr. Ist das die Schuld von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek? Ja und nein. NRW ist das Bundesland mit den meisten Einwohnern, Autos, Autobahnkilometern und das am stärksten mit Lkw-Verkehr belastete Transit-Land. Diese Entwicklung war schon vor Jahrzehnten absehbar. Entsprechend hätte die Politik entweder mit intelligenteren Konzepten zur Verlagerung von Verkehr auf die Schiene oder mit mehr Geld für den Ausbau der NRW-Autobahnen reagieren müssen. Dass es anders kam, ist das Versäumnis ganzer Generationen von Verkehrsministern auf Landes- und auf Bundesebene. Groschek kann den Schaden nur noch begrenzen. Etwa, in dem er die Baustellenzeiten durch Nachtarbeit verkürzt. Aber das würde mehr Geld kosten. Und das hat die rot-grüne Landesregierung ja schon bei Wohlfühlprojekten wie dem beitragsfreien Kindergartenjahr verpulvert.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: