Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
EU trägt für das Kosovo Verantwortung = Von Jan Drebes

Düsseldorf (ots) - Nicht mehr lang, dann ist der Kosovokrieg 15 Jahre her. Das Kosovo, einstiges Nato-Protektorat, ist heute der ärmste Staat auf dem Balkan. Wer sich dort eine bescheidene Existenz aufbauen will, ist häufig abhängig vom Gutdünken mächtiger Clans. Korruption und Vetternwirtschaft grassieren. Die Perspektiven für junge Menschen sind dementsprechend schlecht, die Jugendarbeitslosigkeit ist extrem hoch. Im wohlsituierten Teil Europas darf es niemanden wundern, dass es kriminelle Schleuserbanden im Kosovo leicht haben, Wucherpreise für ein Ticket ins vermeintliche Schlaraffenland Deutschland zu verlangen. Und es darf niemanden wundern, dass seit Jahresanfang fast 20 000 Menschen aus dem Kosovo nach Deutschland kamen, um Asyl zu beantragen. Durchaus verwundern aber darf, dass die EU die Entstehung eines derart drastischen Wohlstandsgefälles bisher nicht unterbinden konnte. Die Europäische Union trägt eine Verantwortung dafür, dass die anhaltenden Wellen wirtschaftlicher Flucht an ihrem Ursprung unterbunden werden. Denn die nun von deutschen Innenministern beschlossenen Maßnahmen lösen keine Probleme, sie bekämpfen nur Symptome.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: