Rheinische Post

Rheinische Post: Mindestlohn-Kontrolle

Düsseldorf (ots) - Wer den Mindestlohn umgehen will, wird dafür als Arbeitgeber Mittel und Wege finden. Der Staat wird das nie vollumfänglich verhindern können. Trotzdem ist es richtig und sinnvoll, die zuständige Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Zoll personell aufzustocken. 1600 neue Stellen hat die Bundesregierung dem Zoll versprochen, tatsächlich aber wird diese zusätzliche Mitarbeiterzahl erst 2019 erreicht. Da zugleich Hunderte Spezialisten den Zoll altersbedingt verlassen, bleibt die Personaldecke dünn. Darauf weist auch der Bundesrechnungshof hin. Über eine weitere Personalaufstockung sollte die Regierung mindestens nachdenken. Der Mindestlohn wird nach Prognosen von Wirtschaftsforschern die Situation von fünf bis sechs Millionen Arbeitnehmern verändern. Die große Mehrheit von ihnen wird etwas höhere Stundenlöhne erhalten. Andere wiederum sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil ihre Arbeitgeber sie aus Kostengründen nicht mehr weiter beschäftigen können. Eine dritte Gruppe dürfte weiterhin unterhalb des Mindestlohns arbeiten. Hier soll der Zoll ansetzen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: