Rheinische Post

Rheinische Post: NRW-FDP distanziert sich von Gerhard Papke

Düsseldorf (ots) - Die NRW-FDP distanziert sich von Forderungen exponierter Parteimitglieder nach schärferen Einwanderungs- und Asylgesetzen. "Eine Verschärfung im Einwanderungs- und Asylrecht braucht es nicht. Im Gegenteil: Wir wissen, dass die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft umso größer sein wird, je besser wir Talente aus der ganzen Welt nach Deutschland holen können", sagte Johannes Vogel, Mitglied im FDP-Bundesvorstand und NRW-Generalsekretär der Partei, der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Vor wenigen Tagen hatte der Vizepräsident im NRW-Landtag und ehemalige Landtagsfraktionsvorsitzende der FDP, Gerhard Papke, in einem Zehn-Punkte-Papier schärfere Einwanderungs- und Asylgesetzte gefordert. Co-Autor des umstrittenen Beitrages war Bijan Djir-Sarai, Mitglied im Landesvorstand der NRW-FDP.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: