Rheinische Post

Rheinische Post: Europa hat verloren

Düsseldorf (ots) - Die heimliche Schadenfreude in einigen deutschen Medien über Obamas Wahlschlappe ist unangebracht. Dass der Friedensnobelpreisträger und einstige Hoffnungsträger für eine bessere Welt so dramatisch gescheitert ist, wird auch für Deutschland und Europa nicht folgenlos bleiben. Denn mit dem Sieg der Republikaner hat auch die Bankenlobby in den USA gewonnen. Eine überfällige internationale Regulierung der Schattenbanken ist damit obsolet geworden. Die Klimaschützer wurden ebenfalls abgewählt. Die Öl-, Kohle- und Gaskonzerne sind wieder auf dem Vormarsch und haben im US-Senat nun neue Repräsentanten. Dass der weltweite Kampf gegen Terror ohne massive Datenspionage durch US-Behörden und ohne Foltermethoden zu gewinnen ist, sehen die Republikaner ebenfalls anders. Und das für Deutschlands künftigen Wohlstand so wichtige Freihandelsabkommen halten die Republikaner für ein Arbeitsplatzvernichtungsabkommen mit der Alten Welt. Obama mag zu viel versprochen und zu wenig gehalten haben. Für uns Europäer war er trotzdem die bessere Wahl.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: