Rheinische Post

Rheinische Post: Bundesregierung verzehnfacht finanzielle Hilfe für Ebola-Krisengebiete

Düsseldorf (ots) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angekündigt die finanzielle deutsche Hilfe für die Ebola-Krisengebiete zu verzehnfachen. "Die Situation hat sich dramatisch verschlimmert und droht außer Kontrolle zu geraten", sagte Müller der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Sein Haus wolle die Mittel um neun Millionen auf insgesamt zehn Millionen Euro aufstocken, die der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von Deutschland zur Verfügung gestellt würden. Die zusätzlichen Geld-Mittel aus Deutschland sollen dem Entwicklungsminister zufolge für eine bessere Versorgung der Ebola-Kranken mit Medikamenten und für "weiteres qualifiziertes medizinisches Personal" eingesetzt werden. Müller forderte auch andere Länder zu mehr Hilfe auf. Die internationale Gemeinschaft sei gefordert, den Lufttransport sicherzustellen, sagte Müller. "Wir müssen medizinisches Personal in die entsprechenden Länder bringen und zugleich sicherstellen, dass wir sie im Notfall auf dem schnellsten Weg wieder ausfliegen und ihnen die bestmögliche medizinische Versorgung gewährleisten können."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: