Rheinische Post

Rheinische Post: Bessere Renten-Info

Düsseldorf (ots) - Die Betrüger, die alten Frauen nun Formulare für die geplante Mütterrente aufdrängen und sich die Hilfe beim Ausfüllen bezahlen lassen, haben ein leichtes Spiel. Denn staatliche Leistungen gibt es in der Bürokratie-Republik üblicherweise nur mit korrekt ausgefüllten Formularen. Es ist zu erwarten, dass in den nächsten Monaten, bis tatsächlich die erhöhten Renten ausgezahlt werden, solche Fälle weiter auftreten. Da erweist es sich als zusätzlicher Nachteil, dass die erhöhte Rente für Frauen, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, zwar zum 1. Juli wirksam werden soll, aber rückwirkend erst ab Herbst überwiesen wird. Die Bundesregierung trifft auch Schuld. Sie hat ihre Rentenform mit dicken roten Paketen auf Plakaten und in Anzeigen beworben, obwohl das Gesetz noch nicht in Kraft ist. Das hat bei vielen Menschen die Vorstellung ausgelöst, nun müsse man die neue Leistung auch beantragen. Das Arbeitsministerium sollte dazu übergehen, seine Mittel für Öffentlichkeitsarbeit weniger für Eigenlob und dafür mehr im Dienste echter Information einzusetzen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: