Rheinische Post

Rheinische Post: USA korrigieren Fehler

Düsseldorf (ots) - Ewig wird in Amerika keine Irrfahrt dauern. Irgendwann greifen die "checks and balances", die Kontrollmechanismen des politischen Systems. Dann korrigiert die Nation ihre Fehler, bläst die politische Klasse zur Umkehr, auch wenn es manchmal lange dauert. Die Irrfahrt, sie begann mit dem Ansatz George W. Bushs, wonach der Zweck die Mittel heiligt. Nach dem Terrorschock des 11. September 2001 schien es auf einmal opportun, auch zu foltern, um die Drahtzieher von al Qaida zum Reden zu bringen. Jahrelang wurde das Kapitel unter den Teppich gekehrt, und auch Barack Obama, gewählt als Anti-Bush, ließ bei der Aufarbeitung zunächst keinen Eifer erkennen. Doch nun tut das Parlament seine Pflicht, allen voran Dianne Feinstein, die sich einst so gründlich von der Terrorhysterie anstecken ließ, dass sie kaum ein kritisches Wort zum Tun der Schlapphüte fand. Gewiss, das alles geschieht mit Verspätung, immerhin zwölf Jahre nach Beginn des Folterkapitels. Aber am Ende dann doch konsequenter, als es Skeptiker noch vor ein paar Monaten für möglich gehalten hatten.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: