Rheinische Post

Rheinische Post: IG BCE kritisiert Bundesregierung im EEG-Streit mit Brüssel

Düsseldorf (ots) - Der Chef der IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat die Bundesregierung zu einem entschiedeneren Auftreten im Brüsseler Beihilfeverfahren zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aufgefordert. Mit Blick auf die energieintensiven Betriebe sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe): "Dort rasen wir auf eine Wand zu - und anstatt voll in die Eisen zu steigen, tritt die neue Regierung nur leicht auf die Kostenbremse." Der IG BCE-Chef warnte davor, die energieintensiven Industrien künftig 20 Prozent der EEG-Umlage zahlen zu lassen: "Für zahlreiche Unternehmen wäre auch dieser Wert Existenz bedrohend. Es darf keine Preissteigerungen für Energie geben, die nicht mehr zu bewältigen sind. Das muss die Linie sein." Vassiliadis forderte die große Koalition zudem auf, in Brüssel auf eine einheitliche Energiepolitik hinzuarbeiten: "Wir haben zwar einen europäischen Binnenmarkt und selbst die Sozialpolitik wird harmonisiert - nur beim Energiemarkt bekommt man das nicht hin."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: