Rheinische Post

Rheinische Post: Hilfe für Hebammen

Düsseldorf (ots) - Es ist aller Anstrengung wert, die Freiberuflichkeit der Hebammen zu erhalten. So wie die Patienten eine freie Arztwahl haben, ist es für Schwangere von großem Vorteil, sich ihre Hebamme frei wählen zu können. Ein Vertrauensverhältnis zwischen werdender Mutter und Hebamme kann die Umstände der Geburt und die Fürsorge für das Baby erleichtern und verbessern. Die freiberuflichen Hebammen stehen allen Frauen zur Verfügung, die in Kliniken, Geburtshäusern oder zu Hause entbinden. In der Debatte um die hohen Haftpflichtsummen muss aber stärker innerhalb der Gruppe der Hebammen differenziert werden. So besteht kein Anlass, die Möglichkeit von Hausgeburten und Geburtshäusern auf Kosten des Steuerzahlers aufrecht zu erhalten. Die von den Ländern geforderte Fonds-Lösung ist nicht zielführend. Zudem würde sie auch andere Berufsgruppen ermuntern, künftig ihre Kosten für die Haftpflicht auf die Allgemeinheit umzulegen. Daher kann es nur eine Lösung geben, die zwischen Hebammen, privater Versicherungswirtschaft und Krankenkassen vereinbart wird.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: