Rheinische Post

Rheinische Post: Lokführer schließen Streiks bis zum 7. Februar aus

Düsseldorf (ots) - Im Streit um bessere Arbeitsbedingungen für die Lokomotivführer wollen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft der Lokomotivführer Anfang Februar erneut verhandeln. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Ein Sprecher der GdL sagte der Zeitung: "Wir haben uns auf ein weiteres Treffen mit der Bahn am 7. Februar in Berlin geeinigt. Bis dahin wird es keine Arbeitskämpfe geben."

Die Bahn will mit den Lokomotivführern einen Generationentarifvertrag aushandeln - ähnlich dem, den sie mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft vereinbart hat, die ein Gros der übrigen Bahn-Beschäftigten vertritt. Die GdL verlangt ihrerseits eine Art Berufsunfähigkeitsversicherung, mit der Lokführer finanziell abgesichert werden sollen, die durch einen Selbstmörder traumatisiert wurden. Zudem geht es bei dem Streit um Regeln für die Versetzung von Lokführern.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: