Rheinische Post

Rheinische Post: Zweifel an Ryanair Kommentar Von Antje Höning

Düsseldorf (ots) - Jahrelang machte Ryanair Schlagzeilen mit niedrigen Preisen und schlechtem Service. Das hat funktioniert. Ryanair-Chef Michael O'Leary formte aus einer defizitären Regionalfluglinie den größten Billigflieger Europas. Jetzt aber macht Ryanair Schlagzeilen mit einer Pannen-Serie, die Zweifel an der Sicherheit seiner Flugzeuge aufkommen lässt. In vier Tagen drei "außerplanmäßige Landungen", wie es so harmlos bei Ryanair heißt, sind wenig Vertrauen erweckend - und gefährlich für das Unternehmen. Denn die Passagiere trauen dem großmäuligen O'Leary, der immer wieder mit absurden Ideen wie der Einführung einer Toilettengebühr von sich reden machte, alles zu: Auch, dass er an der Sicherheit spart. Objektiv betrachtet hat Ryanair vermutlich kein Sicherheitsproblem: Die Luftfahrt in Europa wird so scharf überwacht wie keine andere Verkehrsbranche. Auch das strenge Luftfahrtbundesamt hatte bisher nichts zu beanstanden. Doch wenn Passagiere nur ein Gefühl von Unsicherheit haben, bekommen die Iren ein Problem. Denn so billig kann kein Ticket sein, als dass man mit einer unsicheren Airline fliegen möchte. Auch für den Flughafen Weeze, der sich so einseitig an Ryanair gebunden hat, sind das keine gute Nachrichten.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: