Rheinische Post

Rheinische Post: Rechts von der CDU

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Gregor Mayntz:

Was ist nur aus dieser Union geworden? Ein Verteidigungsminister, der aus der Wehrpflicht heraus will, ein Umweltminister, der aus der Kernkraft heraus will - und eine Vertriebenenpräsidentin, die aus dem CDU-Vorstand heraus will, weil sie als Konservative an dieser Stelle unter Vereinsamung leidet. Die Merkel-Partei regiert. Und die Kanzlerin achtet mit dem Hebel der Macht sorgfältig darauf, dass die Christdemokratie sich modern anfühlt und aufgeklärt aussieht. Aber viele Anhänger stöhnen, weil sie ihre inneren Reflexe immer seltener im pragmatischen Handlungsrahmen wiederfinden. Das könnten sie wohl noch verkraften, wenn ihnen die Kochs, die Schönbohms, die Steinbachs, die Merz' erklärten, warum das gut für Deutschland sei. Doch die konservativen Aushängeschilder sind abgehängt. Wenn ein Peter Gauweiler das Noch-SPD-Mitglied Thilo Sarrazin auffordert, der Union beizutreten, liegt die Brisanz offen zu Tage. Es brauchte links der SPD nur einen Lafontaine, um die Sozialdemokratie nachhaltig zu schwächen und die Linke zum Faktor zu machen. Die nach links rutschende CDU gibt rechts von sich immer mehr Raum für Persönlichkeiten, die ähnliches dort bewirken könnten.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: