Rheinische Post

Rheinische Post: Es droht Hartz V

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Eva Quadbeck:

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen versucht aus gutem Grund, die Debatte um die Erhöhung von Hartz-IV-Sätzen aus dem Urlaub heraus einzufangen. Denn dieses Thema bietet mächtig politischen Sprengstoff. So wie Hartz-IV zum Synonym für schlechte Wahlergebnisse der SPD geworden ist, weil die Sozialreform bei der SPD-Klientel bis heute äußerst unbeliebt ist, so muss von der Leyen nun aufpassen, dass ihre Reform nicht zu einer Art "Hartz V" für die Union wird. Wenn von der Leyen die eigene Klientel nicht vergrätzen will, muss sich ihre Reform der Regelsätze für Hartz-IV-Empfänger an der Realität der Mittelschicht orientieren. Die Mahner in den Fraktionen von Union und Liberalen haben Recht, wenn sie darauf dringen, dass sich der Ausstieg aus Hartz-IV für eine Familie bezahlt machen muss. Nur so lange das Lohnabstandsgebot auch Realität ist, wird sich der Sozialstaat dauerhaft finanzieren lassen. Selbst die geplanten Bildungshilfen für Kinder aus Hartz-IV-Familien, die sinnvoll sind, werden in manchen Familien mit kleinen Einkommen für Unmut sorgen. Denn diese Familien müssen abwägen, ob sie für zwei Kinder den Jahresbeitrag für die Musikschule aufbringen oder lieber in den Urlaub fahren.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: