Rheinische Post

Rheinische Post: Bildungs-Streit

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Frank Vollmer:

Es ist gut, dass gestern Tausende junger Leute in Düsseldorf für bessere Bedingungen an Schulen und Universitäten demonstriert haben. Denn Bildung bekommt in Deutschland immer noch zu wenig Aufmerksamkeit. Und die Bildungschancen hängen noch immer zu sehr von der Herkunft ab. Aber: Unser Bildungssystem ist nicht undemokratisch, schon gar nicht unmenschlich. Es ist nicht die Domäne einer bürgerlichen Elite, die Arbeiterkinder mit Studiengebühren von guter Bildung fernhalten will. Das Bildungssystem ist auch nicht Sklave der Konzerne, und der Markt ist nicht sein neuer Gott. All das wurde jedoch behauptet, und es wurde beklatscht, auch von Sozialdemokraten, auch von Grünen, von Linken ohnehin. Was Wunder: Derart schrille Töne dienen vorzüglich der billigen Stimmungsmache im Wahlkampf gegen Schwarz-Gelb. Aber sie helfen keinem. Beispiel Studiengebühren: Wer sich umschaut, der sieht, dass damit in NRW auch viel Segensreiches bewirkt wird - von längeren Bibliotheks-Öffnungszeiten bis zu Mentoren-Programmen für Erstsemester. Wer wollte das ernstlich wieder abschaffen? Durch Landesmittel lassen sich die Gebühren aus Rechtsgründen aber nicht ohne Weiteres ersetzen. Einfache Lösungen gibt es nicht.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: