Rheinische Post

Rheinische Post: Alarm in New York

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Martin Bewerunge:

Der Times Square als pulsierende Kultur- und Amüsiermeile ist ebenso ein Wahrzeichen New Yorks wie es das World Trade Center als Herz des Kapitalismus war. Wer immer den mörderischen Plan ersann, eine Autobombe in der Nähe des Broadway zu zünden, mag unprofessioneller vorgegangen sein als jene, die die Zwillingstürme am 11. September 2001 pulverisierten. Ziel und Zeit aber wählte er mit Bedacht: An solchen Orten zeigt sich, wie verletzbar offene Gesellschaften sind. Das ist die alarmierende Botschaft vom "Big Apple". Eine zweite, mindestens genauso wichtige, lautet: Wachsamkeit bleibt die wirksamste Waffe gegen Terror. "See something, say something" - "Sag es, wenn du etwas siehst", heißt es überall in New York auf Schildern und Aufklebern. Dieses Prinzip hat am Wochenende funktioniert. Der Straßenverkäufer am Times Square reagierte sofort, als er den rauchenden Geländewagen bemerkte. Die Polizei, die seit den verheerenden Al-Qaida-Attacken massiv verstärkt wurde, war sofort zur Stelle, der Gefahrenbereich schnell geräumt. Auch wenn eine Riesenportion Glück hinzukam, durch die Schlimmeres in New York verhindert wurde, gilt für jeden von uns: "Sag es, wenn du etwas siehst."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: